Startseite
Veranstaltungen 2012
Marktanalyse 2011
Vereine
Anmeldebogen
Marktanalyse 2011
Fanfarenzug - Foto: Tillig

Hundst├Ądter Weihnachtsmarkt
Marktanalyse


Alle Aussteller und Besucher hatten die Gelegenheit, sich an einer Umfrage ├╝ber den diesj├Ąhrigen Weihnachtsmarkt zu beteiligen. Hier ein Zwischenergebnis:

 

Weihnachtsmarkt-Analyse 2011 Hundstadt
                                      
Ich bin
  7   m├Ąnnlich
15   weiblich
22   gesamt

Ich bin
  2   18-25
  0   26-35
  9   36-55
11   ├╝ber 55
22   gesamt

Ich bin
14   Besucher
  8   Aussteller
15   B├╝rger(in) von Hundstadt
  7   aus anderen Ortschaften
22   gesamt

Ich bin
  2   zum ersten Mal auf diesem Markt
20   schon ├Âfter auf diesem Markt
22   gesamt
                                      
Mir gef├Ąllt die Atmosph├Ąre auf dem Markt
 11   sehr gut
  8   gut
  3   so gerade
  0   nicht so gut
22   gesamt
                                      
Die Aufteilung von St├Ąnden drau├čen und drinnen finde ich:
  9   sehr gut
13   gut
  0   so gerade
  0   nicht so gut
22   gesamt

                                      
Den Standort des Marktes finde ich:
14   sehr gut
  6   gut
  2   so gerade
  0   nicht so gut
22   gesamt
                                      
Die Vielzahl verschiedener Angebote finde ich:
  2   sehr gut
14   gut
  3   so gerade
  0   nicht so gut
  0   zu wenig Vielfalt
  4   zu ÔÇ×unweihnachtlich“
19   gesamt

Das Angebot f├╝r die Kinder finde ich:
  3   sehr gut
13   gut
  0   so gerade
  0   nicht so gut
16   gesamt  

Folgende Angebote m├╝ssen beibehalten werden:
19   ÔÇ×Der Nikolaus kommt“ – in klassischer Weise
21   das Kindersingen
19   das Konzert des Fanfarenzuges
18   den ÔÇ×Dritte-Welt-Karren“
21   das Backhausangebot (Brot/Stollen/Pl├Ątzchen)
21   Kaffee und Kuchen

  6   Weihnachtskerzen
  1   Basteleien aller Art
  1   Marmelade usw.
  1   Kindergartenstand/Waffeln
  1   Powerpunsch der Gymnastikfrauen
  1   Ratrees Thai-K├╝che
  1   Weihnachtsschmuck
  1   Gestecke
  1   Soljanka

Folgende Angebote werden gew├╝nscht:
  1   Christbaumschmuck
  2   Streichelzoo, Kleintiere (Schafe, Ziegen, Hasen) - siehe Auswertung weiter unten
  3   gro├če Krippe - siehe Auswertung weiter unten
  5   Kerzenziehen - war geplant, fiel aus pers├Ânlichen Gr├╝nden aus
  1   Der Seifenstand von den vorherigen Jahren
  1   evtl. einen Tee-Sortiment-Stand
  1   mehr Weihnachtsprodukte
  1   Th├╝ringer Bratwurst hat mir gefehlt - gab es aber !!
  1   Weihnachtskugeln/Deko
  1   Lebkuchen etc.
  1   Holzspielzeug
  1   hochwertige Spiele
  1   gute Kinderb├╝cher - es war zumindest 1 Buch im Angebot - im weitesten Sinne ein Kinderbuch
  1   Kunsthandwerkliches (Glasbl├Ąser, Schnitzer, Drechsler)
  1   R├Ąucherm├Ąnnchen
  1   Reibekuchen
  1   Cr├¬pes
24   zus├Ątzlich gewollte Angebote

Weitere freie Anmerkungen
 -   Die Pavillons m├╝ssten noch in der Zahl reduziert werden
 -   Das Sitzangebot drinnen hat viele Besucher l├Ąnger auf dem Markt gehalten
 -   St├Ąnde nicht sch├Ân geschm├╝ckt
 -   viel gem├╝tlicher als auf dem Parkplatz
 -   viel sch├Âner und gem├╝tlicher als hinter dem DGH
 -   fehl am Platze: die Fastnachtsmusik: "Du geile Sau…"
     hatte nichts mit Weihnachtsmarkt zu tun - mehr als gew├Âhnungsbed├╝rftig!
 -   Das Angebot ist ausbauf├Ąhig
 -   primitive Ballermann-Musik ist auf einem Weihnachtsmarkt ja wohl v├Âllig daneben!!
 -   es ist viel gem├╝tlicher als auf dem Parkplatz
 -   es ist viel sch├Âner und gem├╝tlicher als hinter dem DGH
 -   bei Regen war an die Alten gedacht, Kaffeetrinken in gem├╝tlicher Runde - drinnen
 -   es ist wieder gem├╝tlicher als auf dem Festplatz (Standort)
 -   es ist wieder gem├╝tlicher als auf dem Festplatz (Atmosph├Ąre)
 -   es ist am Haus nicht so zugig
 -   der kleine Vorplatz des DGH ist gem├╝tlich - sch├Ân kompakt
 -   M├Âglichkeit zum Aufw├Ąrmen im DGH war gegeben
 -   z.B. ├Ąltere Personen nutzten das Angebot, l├Ąnger zu bleiben
 -   es ist klein, gem├╝tlich und kompakt
 -   es war eng und gem├╝tlich
 -   man hat Gelegenheit, sich aufzuw├Ąrmen
 -   Es gab warme Sitzm├Âglichkeiten,
      obwohl der Weihnachtsmarkt drau├čen stattfinden sollte. Da schmeckt der Gl├╝hwein besser!
 -   Die Aussteller haben sich immer wieder viel M├╝he und Arbeit gemacht
 -   Toiletten in der N├Ąhe - gem├╝tliche Atmosph├Ąre
 -   Man hat klare Linien
 -   Die Atmosph├Ąre ist in diesem Jahr besser als die letzten Jahre
 -   Dankesch├Ân an die "Macher"
 -   2-3 kleine Buden fehlen noch
 -   das Basteln f├╝r die Kinder sollte im DGH sein
 -   St├Ąnde nicht sch├Ân geschm├╝ckt

14   weitere Bemerkungen


Vorl├Ąufige Auswertung nach 22 R├╝ckl├Ąufen:

1. Aus den Altersgruppen “Jugendliche und “Junge Erwachsene” hat sich kaum jemand an der Umfrage beteiligt. Fast alle Bewertungen kommen aus dem Kreis der 36 bis ├╝ber 55-J├Ąhrigen.

2. ├ťber 86% betrachten die Atmosph├Ąre als gut bis sehr gut.

3. 100% befanden die Aufteilung von drinnen und drau├čen gut (65%) bis sehr gut (35%)

4. ├ťber 90% befanden den Standort gut (30%) bis sehr gut (60%)

5. 73% befanden die Vielzahl der Angebote als gut, 16 Prozent als sehr gut. Es gab jedoch eine Reihe von Verbesserungsvorschl├Ągen, die z.T. gar nicht diskutiert werden m├╝ssen, da sie wie selbstverst├Ąndlich erscheinen. So wird es 2012 ganz sicher eine geschnitzte gro├če Krippe geben - leider war in diesem Jahr organisatorisch es nicht mehr zu bew├Ąltigen, dass diese fertig wurde.
Das Kerzenziehen wird sicher wieder angeboten werden. Dieses fiel aus gesundheitlichen Gr├╝nden in diesem Jahr leider aus.
Die “Nachfrage” nach den verschiedensten “Weihnachtsartikeln” war da, auch nach “Hochwertigem”.

Dazu bitten wir anmerken zu d├╝rfen, dass diese auch gekauft werden m├╝ssen. Vergangene Jahre haben leider gezeigt, dass dies nicht in dem Umfang geschah, wie es Aussteller ben├Âtigt h├Ątten! Viele gehen dann doch lieber zu AL**, LI**, RE**, to**, pen**, OB* und wie sie alle hei├čen ... und kaufen dort “billiger”

6. Das Angebot f├╝r die Kinder wurde 100%ig gelobt (14 Stimmen). Auch hier gab es Bemerkungen, was noch angeboten werden sollte. F├╝r einen Streichelzoo werden Tiere ben├Âtigt, die nicht mehr scheu sind - an den Menschen gew├Âhnt sind. Viele der Tiere, die in unserer Umgebung gehalten werden, sind jedoch weitestgehend freilebend. Ein solcher Weihnachtsl├Ąrm stresst die Tiere doch arg... Aber vielleicht findet sich ein etwas l├Ąrmgesch├╝tztes, abgelegeneres Pl├Ątzchen und jemand, der die gro├če M├╝he auf sich nimmt...

7. Das Angebot selbst - wie es vorgeschlagen wurde - wird zu 85% und mehr weiterhin gew├╝nscht.

8. Fast 30 weitere Bemerkungen zeigen, dass die Beurteilenden nicht nur einfach Vorgegebenes angekreuzt haben, sondern sich mit “ihrem” Markt identifizieren. Was negative Feststellungen betrifft, so wird mit den betroffenen Ausstellern von Seiten der Dorfgemeinschaft Hundstadt e.V. geredet werden.


vorl├Ąufiges Fazit f├╝r den Vorstand der DGH e.V.:

1. Die Entscheidung weg vom zugigen Festplatz war eindeutig richtig.

2. Die Entscheidung, auch drinnen ein Angebot zu machen, war trotz zuvoriger Bedenken richtig. Das Angebot wurde angenommen - es ist geradezu erw├╝nscht. Es hat die Atmosph├Ąre drau├čen in keinster Weise negativ beeinflusst.

3. Das Angebot f├╝r die Kinder ist noch zu ├╝berdenken - es wird Erweiterung gew├╝nscht.

4. Ein nochmaliger Umzug z.B. an das Alte Rathaus muss diskutiert werden, wohl jetzt bereits wissend dass es logistisch f├╝r dann wieder alle Aussteller deutlich schwieriger wird, da eine inner├Ârtliche Sperrung nicht bis in die Woche genehmigt w├╝rde... Zudem k├Ąme es wieder zu einem st├Ąrkeren “Zeltstadt”charakter. Dar├╝ber hinaus m├╝ssen Infrastruktureinrichtungen (Toiletten, Strom, Wasser etc.) eigens geschaffen werden...